Sockelabnahme – um teure Korrekturen zu vermeiden

Ihr Bauvorhaben ist bereits in der Umsetzungsphase. Alle Messungen sind im Vorfeld erfolgt und alle Genehmigungen wurden erteilt – nun folgt die Sockelabnahme. Um sicherzustellen, dass auch alle Instanzen kompetent und fachlich korrekt gearbeitet haben, verlangt die Baugenehmigungsbehörde oftmals eine Sockelabnahme (auch Sockelbescheinigung genannt). Dieses Dokument gibt der Behörde und auch Ihnen Gewissheit, dass das gesamte Bauwerk nach Lage und Höhe der vorliegenden Baugenehmigung entspricht.

Diese Abnahme kann nur von einem öffentlich bestellten Vermessungsingenieur durchgeführt werden. Dieser kontrolliert vor Ort, ob das neu errichtete Gebäude allen geforderten Bedingungen entspricht.

In der Regel erfolgt die Messung, bevor die Erdgeschossdecke errichtet und gegossen wird – nur so können teure Korrekturen vermieden werden. Die Abnahme kann aber auch erst bei der Fertigstellung des Gebäudes erfolgen. Aus Kostengründen wird die Messung jedoch anschließend zusammen mit der Gebäudeeinmessung vorgenommen.

Eine Sockelabnahme überprüft die Grundrissfläche während der Bauphase!

Damit auch alle Maße mit der Baugenehmigung übereinstimmen, sollten alle Werte nochmals vermessen werden. Unser Vermessungsbüro in Hörstel:

  • stellt die relevanten Grenzen
  • nimmt vor Ort Aufmaß des Baukörpers in Bezug auf die jeweiligen Grenzen
  • kontrolliert die Sockel
  • vergleicht die Ergebnisse mit der Baugenehmigung
  • erstellt eine Einmessbescheinigung für das Bauamt

Wenn die Baugenehmigungsbehörde auch von Ihnen eine Sockelabnahme verlangt, dann beauftragen Sie uns. Wir sogen für eine stressfreie und schnelle Abwicklung!

Informationen für den Bauherren:

1. Kauf – Teilungsvermessung 2. Planung – Lageplanerstellung 3. Bauen – Gebäudeabsteckung 4. Katastereinmessung des Gebäudes