ÖbVI – der öffentlich bestellte Vermessungsingenieur

Der öffentlich bestellte Vermessungsingenieur – kurz ÖbVI – bekleidet ein öffentliches Amt in Deutschland. Der Staat hat ihm hoheitliche Aufgaben übertragen, da sie öffentlichem Recht obliegen.

Neben privaten Dienstleistungen bei der Vermessung von Grundstücksteilungen und Grundstücksgrenzen sowie Urkunden für das Baugenehmigungsamt führt der ÖbVI hoheitliche Vermessungen im Kataster durch. Zudem ist er rechtlich befugt notwendige Dokumente und Bescheinigungen auszustellen und zu beglaubigen.

Ein öffentlich bestellter Vermessungsingenieur führt jedoch nicht nur hoheitliche Vermessungen durch, sondern ist auch im Bereich der GEO-Information tätig und erstellt Bestandspläne über den Leitungsverlauf einer Stadt.

Bis zum ÖbVI ist es ein langer Weg und eine lehrreiche Zeit!

Nach dem Studienabschluss in der Geodäsie (Abschluss Master of Science) wird nach einem zweijährigen Referendariat das 2. Staatsexamen abgeschlossen. Erst dann ist der Vermessungsingenieur befähigt, höhere vermessungstechnische Dienstleistungen zu verrichten. Nach mindestens einem weiteren Jahr in der Katastervermessung wird der ÖbVI zum freiberuflichen Dienstleiter unter staatlicher Aufsicht.

Seine Kostenaufstellung unterliegt ganz der staatlichen Ordnung. Es gibt demnach eine genaue Preisstaffelung für die Vermessungen von Gebäuden und Bauten.

Der Vermessungsingenieur Klemens Garmann ist genau diesen Weg bereits gegangen und wird Sie fachkompetent in allen Fragen rund um die Vermessung von Grundstücken und Gebäuden beraten.

Unter der Rufnummer 05459 93450 erfahren Sie mehr über seine Qualifikationen und sein umfangreiches Leistungsprofil.

Informationen für den Bauherren:

1. Kauf – Teilungsvermessung 2. Planung – Lageplanerstellung 3. Bauen – Gebäudeabsteckung 4. Katastereinmessung des Gebäudes